Moldblade

Moldblade

< Volver al Blog

Plastik: Falsche Mythen.

“KUNSTSTOFFE SIND UMWELTSCHÄDLICH, WEIL SIE ÖL VERBRAUCHEN”

Kunststoffe, in den meisten ihrer Anwendungen, sie sparen más Öl als das zu seiner Herstellung verwendete.

Kunststoffe sind zwar erdölbasiert, aber während ihrer Verwendung in Form von Autoteilen, Verpackungen oder Bauelementen sparen sie Öl, weil sie Kraftstoff und Energie sparen und gleichzeitig die CO2-Emissionen verringern.

Dank der Wiederverwertbarkeit von Kunststoffen können sie am Ende ihrer Nutzungsdauer wieder zu “Erdöl-Äquivalenten” werden, wenn Kunststoffabfälle als alternativer Brennstoff verwendet werden.

Das Öl in Europa wird hauptsächlich für den Transport (45%) und für thermische und elektrische Energie (42%) verwendet, während nur 4% für Kunststoffe verwendet werden.

In der Automobilbranche und im allgemeinen Verkehrswesen, wie z. B. in der Luftfahrt und im Schienenverkehr, sorgen Kunststoffe für Leichtigkeit und einzigartige technische Eigenschaften, die Kraftstoffeinsparungen ermöglichen (in Tonnen Erdöläquivalent viermal mehr als das zu ihrer Herstellung verwendete Erdöl) und auch den CO2-Ausstoß verringern. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Im Bauwesen werden Kunststoffe zum Beispiel in der Isolierung oder in Fenstern verwendet, wodurch Energieeinsparungen sowohl beim Heizen als auch bei der Klimatisierung erzielt werden.

Das Energieäquivalent, das für die Herstellung von geschäumter Kunststoffisolierung verwendet wird, wird nach dem ersten Jahr der Nutzung zurückgewonnen, was eine positive Nettoeinsparung über die verbleibenden Jahre der Nutzung bedeutet, die normalerweise mindestens 50 Jahre beträgt.

Laut einer Studie der Polytechnischen Universität von Katalonien bedeutet die Verwendung von Kunststofffenstern in Wohnungen eine Energieeinsparung von 45 % und eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 161 %.

Bei Verpackungen sparen Produkte, die in leichten Kunststoffverpackungen transportiert werden, Treibstoff und bieten exzellente Konservierungseigenschaften über lange Strecken.

Die German Market Research Association GVM hat die Folgen eines hypothetischen Wegfalls von Kunststoffen aus dem Verpackungssektor untersucht. Das Ergebnis war, dass der Energieverbrauch um 50 % und die CO2-Emissionen um 100 % steigen würden. Kunststoffe sparen andere Ressourcen wie Wasser in großen Wasserversorgungsleitungen und Tropfbewässerungssystemen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Mehr als 50 % der Waren werden in Kunststoff verpackt. Kunststoffe verhindern den Verlust des Inhalts bei der Verteilung von Lebensmitteln und Medikamenten über lange Strecken in bedürftige Länder. Und diese “Nicht-Verluste” bedeuten eine Einsparung der Ressourcen, die zu ihrer Herstellung verwendet werden. Nimmt man als Beispiel 700 g in Kunststoff verpacktes Brot, so entfallen von den 100 % der Energie zur Herstellung des gesamten Behälters und Inhalts (Verpackung + Brot) nur 3 % auf die Energie zur Herstellung der Kunststoffverpackung und der Rest (97 %) auf die Energie zur Herstellung des Brotes selbst.

Darüber hinaus können Kunststoffabfälle dank ihres Brennwerts (45 MJ/kg), der höher als der von Kohle (28 MJ/kg) und ähnlich wie der von Erdgas (46 MJ/kg) ist, am Ende ihrer Nutzungsdauer als alternativer und ergänzender Brennstoff verwendet werden, was zu einer Einsparung herkömmlicher Brennstoffe und einer Verringerung der von ihnen verursachten Emissionen führt. Dies ist besonders interessant im aktuellen Energieszenario, das die Suche nach alternativen Energiequellen wie Energie aus Abfall empfiehlt.

In Ländern, die für ihr starkes Umweltengagement bekannt sind, liegt die energetische Verwertung von Kunststoffabfällen bei 75 % (Schweiz), 65 % (Dänemark), 52 % (Niederlande) und 32 % (Frankreich), während sie in Spanien kaum 12 % erreicht.

15 November, 2021

Compartir:

Siguiente artículo:

7 Vorteile der Produktion von Spritzgussteilen